Vita

1985-91 Studium an der Akademie der bildenden Künste, München in einer Klasse für freie Malerei und Grafik bei Prof. Helmut Sturm (Gruppe Spur).

1990 Meisterschülerin

1991 Diplom

seit 1991 Beteiligung an Gruppenausstellungen mit Objekten aus Naturmaterialien. Eigene Installationen im Raum und im Freien.

2002 Magister artium der Philosophie, Nebenfächer: Ägyptologie und Neuere deutsche Literatur an der LMU München.

Thema der Magisterarbeit war: Dialektik der Gewalt und die Suche nach der Einheit von Subjekt und Objekt. Eine Kritik der Anthropologie A. Kojèves.

2014 Promotion zum Dr. phil. an der Humboldt-Universität zu Berlin. Titel der Dissertation war: Dialektik als philosophische Theorie der Selbstorganisation. Hegel und Marx in aktuellen Auseinandersetzungen.

Die erweiterte und umgearbeitete Fassung der Arbeit, wie sie in Teilen der HUB vorgelegen hat ist erschienen beim Lit-Verlag, Dez. 2014. Die gleichnamigen Publikationen sind nicht identisch.

Meine Manuskripte und Rezensionen erscheinen zurzeit auf der Website von Max-Stirner-Archiv Leipzig unter „Philosophie digital 2.0“.

2014-2015 Malschule im Freien Atelier der bildenden Kunst, München.

 

Ausstellungen:

Mai 2015 Beteiligung an art 25 im Botanikum München-Moosach mit der Installation: „Seerose or a dinner for one“

Juli 2015 Beteiligung an Gruppenausstellung, Tebis AG München-Martinsried mit der „Installation

Montgolfier-Quartett“

Juli 2017 Wiedereintritt in den Berufsverband bildender Künstler München und Oberbayern (BBK)